Drohende Privatinsolvenz? Die kostenlose Schuldnerberatung Hannover hilft

Was ist zu tun bei einer drohenden Privatinsolvenz (Verbraucherinsolvenz)?Ihre Schuldnerberatung weiss Rat.

Die Privatinsolvenz, auch Verbraucherinsolvenz genannt ist eine Möglichkeit für überschuldete Personen schuldenfrei zu werden.

Mit der Insolvenzordnung hat der Gesetzgeber die Möglichkeit der Entschuldung in einem gesetzlich geregelten Verfahren gegeben. Qualifizierte Schuldnerberatung bei drohender Privatinolvenz | Kostenlose Schuldnerberatung Hannover

Notwendig geworden war dieses Gesetz weil in einer schuldengetriebenen Wirtschaft immer größere Teile der Bevölkerung überschuldet waren und bis zu Ihrem Lebensende gepfändet werden konnten.

Dies hat dazu geführt dass dieser Personenkreis kein besonderes Interesse mehr an zumindest legaler wirtschaftlicher Betätigung hatte. Folge einer fehlenden Möglichkeit sich zu entschulden waren nicht zu vertretende volkswirtschaftliche Schäden.

Bei der hannoverschen, kostenlosen Schuldnerberatung haben wir dazu eine klare Meinung: Überschuldung ist kein Ausdruck persönlichen Versagens sondern in erster Linie als Kollateralschaden unserer Wirtschaftsordnung zu betrachten !

12 Jahre rechtsanwaltliche Tätigkeit im Bereich Schuldnerberatung und Insolvenzrecht heissen: Wir finden für sie einen Weg durch den komplizierten Dschungel der Insolvenzverordnung.

Für einen Juristen, wie den Verfasser dieser Zeilen, ist die Insolvenzordnung ein Gesetz wie jedes andere. Es ist unsere Aufgabe in Anwendung des Gesetzes das für den Mandanten bestmögliche Ergebnis zu erreichen.

Ein solches Ergebnis kann aus einer außergerichtlichen Einigung, einem gerichtlichen Zwangsvergleich, einem angenommenen Insolvenzplan oder aus einem Insolvenzverfahren mit Restschuldbefreiung bestehen.

Schuldenfrei in 3, 5 oder 6 Jahren durch professionelle Beratung bei Ihren Schuldenproblememn

Sind weder Sachwerte noch pfändbares Einkommen vorhanden besteht erfahrungsgemäß keine Chance auf eine außergerichtliche Einigung.

Ist der außergerichtliche Einigungsversuch gescheitert erstellen wir ,die Schuldnerberatung Hannover, die Insolvenzantragsunterlagen und beantragen die Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Mit dem Tag der Insolvenzeröffnung beginnt die Wohlverhaltensperiode, d.h. der Zeitraum bis zur Erteilung der Restschuldbefreiung.

Dieser Zeitraum kann 3, 5 oder 6 Jahre betragen.

Sechs Jahre dauert es bis zur Restschuldbefreiung wenn der Schuldner keine Zahlungen auf die Verfahrenskosten erbringen kann. Für den Fall , dass die Verfahrenskosten durch den Schuldner aufgebracht werden wird nach 5 Jahren Restschuldbefreiung erteilt Eine 3 jährige Verfahrensdauer ist wenig praxisrelevant. Wer hier die Voraussetzungen erfüllt wird mit allergrößter Wahrscheinlichkeit nicht in ein Insolvenzverfahren gehen sondern sich mit den Gläubigern vergleichen.

Während des Verfahrens wir das pfändbare Vermögen des Schuldners verwertet. Gleichzeitig hat er die pfändbaren Bestandteile seines Einkommens abzuführen, siehe: aktuelle Pfändungstabelle 2017 Die so erzielten Beträge werden zunächst auf die Kosten des Verfahrens angerechnet, so dass schon bei ca. € 50,- pfändbarem Einkommen pro Monat die Kosten gedeckt und Restschuldbefreiung nach 5 Jahren erteilt werden kann.

Es ist schlicht falsch, dass der Schuldner sich in einem Insolvenzverfahren schlechter stellt als ohne ein Insolvenzverfahren. Zumindest aus juristischer Sicht.

Gesetzliche Pflichten eines Schuldners bei einer Privatinsolvenz

Nach Eröffnung einer Privatinsolvenz mit Hilfe einer professionellen Schuldnerberatung Hannover gilt, für die Zeit der Wohlverhaltensperiode, für den Schuldner die Einhaltung einiger strenger Regeln:

  • Pfändbares Einkommen ist vom Arbeitgeber an den/die Gläubiger unverzüglich weiterzuleiten.
  • Im Falle der Arbeitslosigkeit eines Schuldners muss dieser, um die Ansprüche der Gläubiger nicht ins Leere laufen zu lassen, sich nicht nur um Arbeit bemühen sondern ist vielmehr auch verpflichtet, jede zumutbare Beschäftigung anzunehmen.
  • Wohnungswechsel oder Wechsel des Arbeitgebers sind dem Gericht mitzuteilen.

Bei Einhaltung aller Pflichten und Auflagen wird dem Schuldner nach Ablauf der Wohlverhaltensfrist Restschuldbefreiung gewährt.

Sämtliche Restschulden gehören somit dann der Vergangenheit an.

Nicht restschuldbefreit sind Schulden die aus Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten resultieren, wie Geldstrafen oder Schadenersatzforderungen aus Straftaten.

Ebenfalls nicht restschuldbefreit ist seit der Reform von 2014 rückständiger gesetzlicher Unterhalt den der Schuldner vorsätzlich pflichtwidrig nicht geleistet hat, § 302 Insolvenzordnung.